zurück

Allgemeine Information


Schwabinger Kunstfund – Cornelius Gurlitt


Am 15. September 2017 werden im Rahmen der Kunstsachverständigen Tagung „Kunsthändler habt Acht“  im KHM der aktuelle Forschungstand zum Fall Schwabinger Kunstfund-Cornelius Gurlitt von Frau Dr Andrea BARESEL-BRAND vorgetragen. Einen Vorgeschmack konnte man im Artikel von Frau Mag Olga KRONSTEINER erlesen, der im STANDARD vom 27.Februar 2017 zu finden war. Darüber hinaus wird Dr Hannes HARTUNG als ehemaliger Rechtbeistand von Cornelius Gurlitt seine Erlebnisse schildern. In diesen beiden Vorträgen vereinigen sich Vorfälle und Tatsachen zu Kunstbesitz, die für Kunsthändler relevant sind.

Chronologie

2013(November) Schwabinger Kunstfund
Einrichtung der Taskforce Schwabinger Kunstfund(-2015), geleitet von Frau Dr. Ingeborg Berggreen-Merkel
2015(Januar) Stiftung Deutsches Zentrum Kulturgutverluste,
in Magdeburg, Sachsen-Anhalt
2016(Januar) Projekt“ProvenientrechercheGurlitt” (-31.12.2017)
als Nachfolgeprojekt der Taskforce “Schwabinger Kunstfund”
•finanziert ausschließlich aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien
•in Trägerschaft des Deutschen Zentrum Kulturgutverluste
Auftrag: Provenienzforschung, nicht Restitution

Auszug aus dem Referat von Frau Dr Andrea Baresel-Brand im Rahmen der Kunstsachverständigen Tagung 2017

Projekt Provenienzrecherche Gurlitt – Gurlitt Provenance Research Project
Bertha-Benz-Str. 5 ǀ 10557 Berlin ǀ Deutschland
Deutsches Zentrum Kulturgutverluste | German Lost Art Foundation
Humboldtstraße 12 ǀ 39112 Magdeburg ǀ Deutschland

http://www.kulturgutverluste.de


Schlagworte: , , ,

Hinterlassen Sie einen Kommentar

  Subscribe  
Benachrichtigen Sie mich zu: