KUNST &
ANTIQUITÄTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0022546


Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. Die Adäquanz des Kausalzusammenhanges ist objektiv und nicht danach zu beurteilen, was dem Schädiger subjektiv voraussehbar war. Kausalität und Adäquanz würden nur bei Hinzutreten von Umständen außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung entfallen.


Rechtssatz:

Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. Nur für den ersten unmittelbaren Schaden ist der adäquate Kausalzusammenhang erforderlich, während für den weiteren Schaden die Qualität des schädigenden Ereignisses als bloße Bedingung genügt.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
3Ob518/55; 7Ob77/66; 2Ob135/68; 2Ob243/70; 1Ob11/72; 2Ob196/74; 2Ob20/76; 2Ob9/76; 5Ob536/76 ; 7Ob47/76; 7Ob519/78; 2Ob65/78; 2Ob27/80; 8Ob220/80; 1Ob35/80; 2Ob40/81; 8Ob291/81; 1Ob638/82; 7Ob686/82; 4Ob133/84; 4Ob521/87; 7Ob627/87; 4Ob578/87; 1Ob554/88; 4Ob2129/96h; 1Ob16/97b; 8Ob20/98v; 6Ob304/02b; 9Ob42/08d; 3Ob192/10x; 3Ob222/13p; 1Ob200/13p; 8ObA66/13h; 1Ob150/13k; 6Ob142/16z; 1Ob191/16v; 2Ob117/16v

Schlagworte:

Entscheidung:
30.11.1955

Norm:
ABGB §1295 Ia3b

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


3 Ob 518/55 3 Ob 518/55 Entscheidungstext OGH 30.11.1955 3 Ob 518/55
7 Ob 77/66 7 Ob 77/66 Entscheidungstext OGH 08.06.1966 7 Ob 77/66 nur: Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. (T1) Veröff: JBl 1966,619
2 Ob 135/68 2 Ob 135/68 Entscheidungstext OGH 06.06.1968 2 Ob 135/68 Veröff: ZVR 1969/142 S 126
2 Ob 243/70 2 Ob 243/70 Entscheidungstext OGH 03.09.1970 2 Ob 243/70 nur T1; Beisatz: Vorschriftswidriges (§ 24 Abs 1 lit d StVO) Abstellen eines Personenkraftwagens. (T2) Veröff: JBl 1971,89
1 Ob 11/72 1 Ob 11/72 Entscheidungstext OGH 02.02.1972 1 Ob 11/72 Veröff: JBl 1972,426 = AnwBl 1973,74 = MietSlg 24194
2 Ob 196/74 2 Ob 196/74 Entscheidungstext OGH 12.09.1974 2 Ob 196/74 Veröff: ZVR 1975/73 S 111
2 Ob 20/76 2 Ob 20/76 Entscheidungstext OGH 27.02.1976 2 Ob 20/76 nur: Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten des Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. Es kommt nur darauf an, ob nach den allgemeinen Kenntnissen und Erfahrungen das Hinzutreten der weiteren Ursache, wenn auch nicht gerade normal, so doch wenigstens nicht ganz außergewöhnlich ist. (T3) Veröff: ZVR 1977/58 S 79
2 Ob 9/76 2 Ob 9/76 Entscheidungstext OGH 12.03.1976 2 Ob 9/76 nur T3
5 Ob 536/76 5 Ob 536/76 Entscheidungstext OGH 23.03.1976 5 Ob 536/76 nur T1
7 Ob 47/76 7 Ob 47/76 Entscheidungstext OGH 26.08.1976 7 Ob 47/76 nur T3; Veröff: ZVR 1978/27 S 24 = JBl 1977,599
7 Ob 519/78 7 Ob 519/78 Entscheidungstext OGH 16.02.1978 7 Ob 519/78 Auch; nur T3
2 Ob 65/78 2 Ob 65/78 Entscheidungstext OGH 27.04.1978 2 Ob 65/78 Beisatz: Die Adäquanz des Kausalzusammenhanges ist objektiv und nicht danach zu beurteilen, was dem Schädiger subjektiv voraussehbar war. (T4) Veröff: SZ 51/58
2 Ob 27/80 2 Ob 27/80 Entscheidungstext OGH 25.03.1980 2 Ob 27/80 nur T3; Beisatz: Hirnschädigung bei Frühgeburt wegen Verkehrsunfalles - Unterlassungen von Hebamme beziehungsweise, Arzt. (T5)
8 Ob 220/80 8 Ob 220/80 Entscheidungstext OGH 15.01.1981 8 Ob 220/80 Auch
1 Ob 35/80 1 Ob 35/80 Entscheidungstext OGH 15.07.1981 1 Ob 35/80 nur T1; Veröff: SZ 54/108 = EuGRZ 1981,573 = JBl 1982,259
2 Ob 40/81 2 Ob 40/81 Entscheidungstext OGH 28.04.1981 2 Ob 40/81 Beisatz: Pensionierung zufolge ärztlicher Fehldiagnose (irrtümliche Annahme eines Schädelgrundbruchs). (T6)
8 Ob 291/81 8 Ob 291/81 Entscheidungstext OGH 11.02.1982 8 Ob 291/81 Veröff: SZ 55/9 = ZVR 1983/19 S 25
1 Ob 638/82 1 Ob 638/82 Entscheidungstext OGH 15.09.1982 1 Ob 638/82 nur: Nach der Theorie von der adäquaten Kausalität ist ein ursächlicher Zusammenhang zwischen dem Verhalten den Schädigers und dem eingetretenen Schaden nicht nur dann anzunehmen, wenn das Verhalten den eingetretenen Schaden unmittelbar verursacht hat; ein adäquater Kausalzusammenhang liegt vielmehr auch dann vor, wenn eine weitere Ursache für den entstandenen Schaden hinzugetreten ist und dieses Hinzutreten nicht außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung steht. (T7) Veröff: ZVR 1983/313 S 345
7 Ob 686/82 7 Ob 686/82 Entscheidungstext OGH 29.09.1982 7 Ob 686/82 nur T3
4 Ob 133/84 4 Ob 133/84 Entscheidungstext OGH 26.11.1985 4 Ob 133/84 Auch; nur T1
4 Ob 521/87 4 Ob 521/87 Entscheidungstext OGH 16.06.1987 4 Ob 521/87 Auch; nur T7; Veröff: JBl 1987,720
7 Ob 627/87 7 Ob 627/87 Entscheidungstext OGH 25.06.1987 7 Ob 627/87 nur T7; nur T1; Veröff: ZVR 1988/69 S 147
4 Ob 578/87 4 Ob 578/87 Entscheidungstext OGH 17.11.1987 4 Ob 578/87 nur T1; Veröff: WoBl 1988,34 = JBl 1988,248
1 Ob 554/88 1 Ob 554/88 Entscheidungstext OGH 15.06.1988 1 Ob 554/88 Auch; nur T3
4 Ob 2129/96h 4 Ob 2129/96h Entscheidungstext OGH 25.06.1996 4 Ob 2129/96h Auch; Beisatz: Hier: Karenzurlaub nicht als völlig atypische Folge eines ärztlichen Kunstfehlers. (T8)
1 Ob 16/97b 1 Ob 16/97b Entscheidungstext OGH 24.06.1997 1 Ob 16/97b Auch; Beis wie T4
8 Ob 20/98v 8 Ob 20/98v Entscheidungstext OGH 26.11.1998 8 Ob 20/98v Vgl auch
6 Ob 304/02b 6 Ob 304/02b Entscheidungstext OGH 23.01.2003 6 Ob 304/02b Auch
9 Ob 42/08d 9 Ob 42/08d Entscheidungstext OGH 20.08.2008 9 Ob 42/08d Auch; nur T1; Veröff: SZ 2008/109
3 Ob 192/10x 3 Ob 192/10x Entscheidungstext OGH 19.01.2011 3 Ob 192/10x Auch
3 Ob 222/13p 3 Ob 222/13p Entscheidungstext OGH 19.12.2013 3 Ob 222/13p Auch; Beis wie T4
1 Ob 200/13p 1 Ob 200/13p Entscheidungstext OGH 27.02.2014 1 Ob 200/13p Auch
8 ObA 66/13h 8 ObA 66/13h Entscheidungstext OGH 27.02.2014 8 ObA 66/13h Auch
1 Ob 150/13k 1 Ob 150/13k Entscheidungstext OGH 27.03.2014 1 Ob 150/13k Ähnlich
6 Ob 142/16z 6 Ob 142/16z Entscheidungstext OGH 20.07.2016 6 Ob 142/16z Auch; Beisatz: Kausalität und Adäquanz würden nur bei Hinzutreten von Umständen außerhalb der allgemeinen menschlichen Erwartung entfallen. (T9) Beisatz: Dass ein sorglos verwahrter Hund angefahren und durch die dabei erlittenen Verletzungen bissig ist, liegt aber keineswegs außerhalb der allgemeinen Lebenserfahrung. (T10)
1 Ob 191/16v 1 Ob 191/16v Entscheidungstext OGH 23.11.2016 1 Ob 191/16v Beis wie T4; Beisatz: Hier: Verbandsklage. AGB‑Klausel im Reisevermittlungsvertrag zur Haftungsfreizeichnung bei leichter Fahrlässigkeit nur für typische und vorhersehbare Schäden ‑ intransparent. Zur Begrenzung der Ersatzpflicht nach dispositivem Recht muss nicht etwa die konkrete Gestalt des Schadens oder gar die Schadenshöhe vorhergesehen werden, sondern nur, dass ein bestimmtes Verhalten überhaupt zu einem derartigen Erfolg führen kann. (T11)
2 Ob 117/16v 2 Ob 117/16v Entscheidungstext OGH 20.06.2017 2 Ob 117/16v Auch