KUNST &
ANTIQUITÄTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0026513


Soweit die Auskunftserteilung nicht in Erfüllung einer vertraglichen Verpflichtung erfolgt, ist nur für eine wissentlich unrichtige Auskunft einzustehen. Die Haftung für einen wissentlich falschen Rat oder eine wissentlich falsche Auskunft setzt dabei bedingten Schädigungsvorsatz voraus.


Rechtssatz:

Soweit die Auskunftserteilung nicht in Erfüllung einer vertraglichen Verpflichtung erfolgt, ist nur für eine wissentlich unrichtige Auskunft einzustehen; ersterenfalls wird jedoch auch für eine bloß fahrlässige Verletzung der vertraglichen Verpflichtung gehaftet.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
6Ob583/77; 5Ob734/79; 1Ob530/79; 2Ob533/82; 8Ob532/83; 3Ob547/84; 3Ob67/05g; 4Ob169/08v; 2Ob202/10k; 6Ob91/12v

Schlagworte:

Entscheidung:
30.06.1977

Norm:
ABGB §1300 A

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


6 Ob 583/77 6 Ob 583/77 Entscheidungstext OGH 30.06.1977 6 Ob 583/77 Veröff: JBl 1979,88
5 Ob 734/79 5 Ob 734/79 Entscheidungstext OGH 04.12.1979 5 Ob 734/79
1 Ob 530/79 1 Ob 530/79 Entscheidungstext OGH 18.12.1979 1 Ob 530/79 Veröff: JBl 1981,319 (kritisch Koziol)
2 Ob 533/82 2 Ob 533/82 Entscheidungstext OGH 15.06.1982 2 Ob 533/82 Auch; Beisatz: Gegenüber Zustellorgan (T1)
8 Ob 532/83 8 Ob 532/83 Entscheidungstext OGH 12.04.1984 8 Ob 532/83 Auch; Veröff: JBl 1985,38
3 Ob 547/84 3 Ob 547/84 Entscheidungstext OGH 27.06.1984 3 Ob 547/84 Auch; nur: Soweit die Auskunftserteilung nicht in Erfüllung einer vertraglichen Verpflichtung erfolgt, ist nur für eine wissentliche unrichtige Auskunft einzustehen. (T2); Beisatz: Eine absichtliche, sittenwidrige Schadenszufügung gefordert. (T3) Veröff: SZ 57/122 = RdW 1985,9
3 Ob 67/05g 3 Ob 67/05g Entscheidungstext OGH 20.10.2005 3 Ob 67/05g Auch; nur T2; Beisatz: Eine deliktische Haftung für reine Vermögensschäden des Klägers würde (zumindest bedingten) Vorsatz („wissentlich") der Beklagten voraussetzen. (T4)
4 Ob 169/08v 4 Ob 169/08v Entscheidungstext OGH 14.10.2008 4 Ob 169/08v Auch; Beisatz: Die Haftung für einen wissentlich falschen Rat oder eine wissentlich falsche Auskunft nach § 1300 Satz 2 ABGB setzt bedingten Schädigungsvorsatz voraus. (T5)
2 Ob 202/10k 2 Ob 202/10k Entscheidungstext OGH 27.01.2011 2 Ob 202/10k Vgl; Beis wie T4; Beis wie T5
6 Ob 91/12v 6 Ob 91/12v Entscheidungstext OGH 13.09.2012 6 Ob 91/12v Vgl; Beisatz: Diese Bestimmung gilt aber nur für bloße Vermögensschäden, nicht hingegen, wenn es um die Schädigung absolut geschützter Güter geht. (T6)