KUNST &
ANTIQUITÄTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0030499


Der Wert der besonderen Vorliebe, der aber nur bei Schädigung aus Mutwillen oder Schadenfreude zusteht, muss als solcher im Verfahren erster Instanz ausdrücklich verlangt werden.


Rechtssatz:

Der Wert der besonderen Vorliebe muss als solcher im Verfahren erster Instanz ausdrücklich verlangt werden.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
8Ob289/68; 6Ob563/80; 9Ob51/11g; 9ObA56/11t; 10Ob27/16t

Schlagworte:

Entscheidung:
03.12.1968

Norm:
ABGB §1323 D
ABGB §1331

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


8 Ob 289/68 8 Ob 289/68 Entscheidungstext OGH 03.12.1968 8 Ob 289/68 Veröff: EvBl 1969/179 S 268
6 Ob 563/80 6 Ob 563/80 Entscheidungstext OGH 18.06.1980 6 Ob 563/80 Beisatz: Gleiches gilt auch für die bei groben Verschulden zustehende volle Genugtuung im Sinn der §§ 1323, 1331 erster Fall ABGB, welche auch den entgangenen Gewinn umfasst. (T1)
9 Ob 51/11g 9 Ob 51/11g Entscheidungstext OGH 25.11.2011 9 Ob 51/11g Auch
9 ObA 56/11t 9 ObA 56/11t Entscheidungstext OGH 30.04.2012 9 ObA 56/11t Vgl auch; Beis ähnlich wie T1
10 Ob 27/16t 10 Ob 27/16t Entscheidungstext OGH 11.10.2016 10 Ob 27/16t Vgl auch; Beis wie T1