WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0018764


Bei der relativen Berechnungsmethode ist die Herabsetzung der Leistung ist nach jenem Verhältnis vorzunehmen, in welchem zur Zeit des Vertragsabschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem Wert der mangelhaften Sache gestanden haben würde. Bei einem Verkauf würde sich diese Berechnung folgendermaßen darstellen: Wird der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand mit 100, ihr Wert unter Berücksichtigung des Mangels dagegen mit 50 und der Kaufpreis mit 80 angenommen, so ergibt sich nach der Verhältnisrechnung 100:50 = 80:x die Minderung mit 40. Das bedeutet: Hat jemand etwas über den Wert erworben und stellt sich das Erworbene als mangelhaft heraus, so kann er seine Leistung in einem den Minderwert übersteigenden Betrag kürzen, hat er hingegen unter dem Wert erworben, so kann er seine Leistung nicht um den ganzen Minderwert herabsetzen.


Rechtssatz:

Die Herabsetzung der Leistung ist nach jenem Verhältnis vorzunehmen, in welchem zur Zeit des Vertragsabschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem Wert der mangelhaften Sache gestanden haben würde (sogenannte relative Berechnungsmethode). Bei einem Verkauf würde sich diese Berechnung folgendermaßen darstellen: Wird der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand mit 100, ihr Wert unter Berücksichtigung des Mangels dagegen mit 50 und der Kaufpreis mit 80 angenommen, so ergibt sich nach der Verhältnisrechnung 100:50 = 80:x die Minderung mit 40. Das bedeutet: Hat jemand etwas über den Wert erworben und stellt sich das Erworbene als mangelhaft heraus, so kann er seine Leistung in einem den Minderwert übersteigenden Betrag kürzen, hat er hingegen unter dem Wert erworben, so kann er seine Leistung nicht um den ganzen Minderwert herabsetzen.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
3Ob420/53; 3Ob777/54; 3Ob168/58; 7Ob264/56; 2Ob179/57; 3Ob501/57; 1Ob385/57; 5Ob143/62; 5Ob389/63; 2Ob202/64; 6Ob122/66; 4Ob521/67; 1Ob274/67; 6Ob133/69 (6Ob134/69); 1Ob174/71; 6Ob164/73; 5Ob2/74; 3Ob38/74; 1Ob656/78; 7Ob644/78; 8Ob566/78; 8Ob503/79; 7Ob567/80; 7Ob617/80; 1Ob626/82; 3Ob670/82; 1Ob562/83; 6Ob680/82; 5Ob607/83; 7Ob732/83 (7Ob733/83 -7Ob738/83); 1Ob715/87; 3Ob41/87; 6Ob542/88 (6Ob543/88); 5Ob588/87; 1Ob696/88; 1Ob704/89; 8Ob562/90; 1Ob578/95; 1Ob610/95; 4Ob1678/95; 4Ob5/97g; 3Ob130/97g; 6Ob138/98g; 6Ob221/98p; 6Ob72/00g; 3Ob188/99i; 6Ob134/08m; 9Ob50/10h; 8Ob98/10k; 6Ob92/11i; 9Ob63/10w; 4Ob80/12m; 5Ob126/12h; 4Ob98/13k; 4Ob112/13v; 4Ob226/13h; 3Ob118/14w

Schlagworte:
,

Entscheidung:
08.07.1953

Norm:
ABGB §932 IV
ABGB §1167

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


3 Ob 420/53 3 Ob 420/53 Entscheidungstext OGH 08.07.1953 3 Ob 420/53 Veröff: SZ 26/185
3 Ob 777/54 3 Ob 777/54 Entscheidungstext OGH 01.12.1954 3 Ob 777/54 Ähnlich; Veröff: HS 1815
3 Ob 168/58 3 Ob 168/58 Entscheidungstext OGH 07.05.1958 3 Ob 168/58
7 Ob 264/56 7 Ob 264/56 Entscheidungstext OGH 30.05.1956 7 Ob 264/56 Ähnlich
2 Ob 179/57 2 Ob 179/57 Entscheidungstext OGH 08.05.1957 2 Ob 179/57 Veröff: JBl 1957,454
3 Ob 501/57 3 Ob 501/57 Entscheidungstext OGH 20.11.1957 3 Ob 501/57
1 Ob 385/57 1 Ob 385/57 Entscheidungstext OGH 09.10.1957 1 Ob 385/57
5 Ob 143/62 5 Ob 143/62 Entscheidungstext OGH 19.07.1962 5 Ob 143/62 nur: Die Herabsetzung der Leistung ist nach jenem Verhältnis vorzunehmen, in welchem zur Zeit des Vertragsabschlusses der Wert der Sache in mangelfreiem Zustand zu dem Wert der mangelhaften Sache gestanden haben würde (sogenannte relative Berechnungsmethode). (T1)
5 Ob 389/63 5 Ob 389/63 Entscheidungstext OGH 23.01.1964 5 Ob 389/63
2 Ob 202/64 2 Ob 202/64 Entscheidungstext OGH 17.09.1964 2 Ob 202/64 nur T1
6 Ob 122/66 6 Ob 122/66 Entscheidungstext OGH 25.05.1966 6 Ob 122/66 Veröff: HS 5373/44
4 Ob 521/67 4 Ob 521/67 Entscheidungstext OGH 18.04.1967 4 Ob 521/67 nur T1; Veröff: LwBetr 1968,157
1 Ob 274/67 1 Ob 274/67 Entscheidungstext OGH 21.12.1967 1 Ob 274/67
6 Ob 133/69 6 Ob 133/69 Entscheidungstext OGH 25.06.1969 6 Ob 133/69 nur T1; Beisatz: Die Wertminderung kann soweit gehen, dass der Entgeltungsanspruch zur Gänze beseitigt wird. Das ist dann der Fall, wenn das Werk überhaupt wertlos ist. (T2) Veröff: HS 7337
1 Ob 174/71 1 Ob 174/71 Entscheidungstext OGH 01.07.1971 1 Ob 174/71 nur T1
6 Ob 164/73 6 Ob 164/73 Entscheidungstext OGH 13.09.1973 6 Ob 164/73 nur T1; Veröff: so auch SZ 26/261
5 Ob 2/74 5 Ob 2/74 Entscheidungstext OGH 30.01.1974 5 Ob 2/74 EvBl 1974/195 S 437
3 Ob 38/74 3 Ob 38/74 Entscheidungstext OGH 02.04.1974 3 Ob 38/74 nur T1
1 Ob 656/78 1 Ob 656/78 Entscheidungstext OGH 28.06.1978 1 Ob 656/78 nur T1; Beis wie T2
7 Ob 644/78 7 Ob 644/78 Entscheidungstext OGH 09.11.1978 7 Ob 644/78
8 Ob 566/78 8 Ob 566/78 Entscheidungstext OGH 01.03.1979 8 Ob 566/78 nur T1
8 Ob 503/79 8 Ob 503/79 Entscheidungstext OGH 10.05.1979 8 Ob 503/79 nur T1
7 Ob 567/80 7 Ob 567/80 Entscheidungstext OGH 08.05.1980 7 Ob 567/80 Auch; nur T1
7 Ob 617/80 7 Ob 617/80 Entscheidungstext OGH 13.11.1980 7 Ob 617/80 nur T1
1 Ob 626/82 1 Ob 626/82 Entscheidungstext OGH 16.06.1982 1 Ob 626/82 nur T1; Beisatz: Das Risiko späterer Wertveränderungen (auch die Relation zwischen dem Wert der mangelfreien und der mangelhaften Sache könnte sich, etwa infolge gewandelter Verkehrsauffassung, verändern) soll bei der Preisminderung unberücksichtigt bleiben. (T3)
3 Ob 670/82 3 Ob 670/82 Entscheidungstext OGH 26.01.1983 3 Ob 670/82 nur T1
1 Ob 562/83 1 Ob 562/83 Entscheidungstext OGH 01.06.1983 1 Ob 562/83 Auch; nur T1
6 Ob 680/82 6 Ob 680/82 Entscheidungstext OGH 24.11.1983 6 Ob 680/82 nur T1
5 Ob 607/83 5 Ob 607/83 Entscheidungstext OGH 03.07.1984 5 Ob 607/83 nur T1
7 Ob 732/83 7 Ob 732/83 Entscheidungstext OGH 20.12.1984 7 Ob 732/83 Auch
1 Ob 715/87 1 Ob 715/87 Entscheidungstext OGH 09.12.1987 1 Ob 715/87 nur T1
3 Ob 41/87 3 Ob 41/87 Entscheidungstext OGH 09.09.1987 3 Ob 41/87 nur T1
6 Ob 542/88 6 Ob 542/88 Entscheidungstext OGH 24.03.1988 6 Ob 542/88 nur T1
5 Ob 588/87 5 Ob 588/87 Entscheidungstext OGH 21.06.1988 5 Ob 588/87
1 Ob 696/88 1 Ob 696/88 Entscheidungstext OGH 09.11.1988 1 Ob 696/88 nur T1; Veröff: SZ 61/237
1 Ob 704/89 1 Ob 704/89 Entscheidungstext OGH 29.11.1989 1 Ob 704/89 Auch; nur T1; Veröff: SZ 62/185 = RdW 1990,342
8 Ob 562/90 8 Ob 562/90 Entscheidungstext OGH 20.02.1992 8 Ob 562/90
1 Ob 578/95 1 Ob 578/95 Entscheidungstext OGH 23.06.1995 1 Ob 578/95 Auch; nur T1
1 Ob 610/95 1 Ob 610/95 Entscheidungstext OGH 30.01.1996 1 Ob 610/95 Vgl; nur T1
4 Ob 1678/95 4 Ob 1678/95 Entscheidungstext OGH 18.12.1995 4 Ob 1678/95 Auch; Beisatz: Nach dem Prinzip der Erhaltung der subjektiven Äquivalenz sollen die beim Vertragsabschluss zugrunde gelegten Wertrelationen zwischen Leistung und Gegenleistung aufrechterhalten bleiben. (T4)
4 Ob 5/97g 4 Ob 5/97g Entscheidungstext OGH 28.01.1997 4 Ob 5/97g Auch; nur T1
3 Ob 130/97g 3 Ob 130/97g Entscheidungstext OGH 17.09.1997 3 Ob 130/97g Auch; Beis wie T2
6 Ob 138/98g 6 Ob 138/98g Entscheidungstext OGH 25.06.1998 6 Ob 138/98g nur T1; Beis wie T4
6 Ob 221/98p 6 Ob 221/98p Entscheidungstext OGH 15.10.1998 6 Ob 221/98p Beis wie T4
6 Ob 72/00g 6 Ob 72/00g Entscheidungstext OGH 23.10.2000 6 Ob 72/00g Vgl auch
3 Ob 188/99i 3 Ob 188/99i Entscheidungstext OGH 23.05.2001 3 Ob 188/99i nur T1; Beisatz: Lässt sich ein Wert der "mangelfreien Sache" nicht ermitteln, dann ist die Anwendung des § 273 ZPO zulässig und notwendig. (T5)
6 Ob 134/08m 6 Ob 134/08m Entscheidungstext OGH 07.07.2008 6 Ob 134/08m Vgl; Beisatz: Hier: Zur Berechnung des Preisminderungsanspruchs bei einem nach Kauf aufgetretenen Motorschaden eines Gebrauchtwagens und dessen Weiterveräußerung in unrepariertem Zustand. (T6)
9 Ob 50/10h 9 Ob 50/10h Entscheidungstext OGH 28.07.2010 9 Ob 50/10h nur T1; Beis wie T4; Beisatz: Ohne Darlegung besonders rücksichtswürdiger Verkäuferinteressen besteht für eine Preisminderung nach der relativen Berechnungsmethode keine Untergrenze mit dem Verkehrswert des mangelhaften Objekts. (T7); Veröff: SZ 2010/91
8 Ob 98/10k 8 Ob 98/10k Entscheidungstext OGH 29.06.2011 8 Ob 98/10k Vgl auch
6 Ob 92/11i 6 Ob 92/11i Entscheidungstext OGH 16.06.2011 6 Ob 92/11i Beis wie T5
9 Ob 63/10w 9 Ob 63/10w Entscheidungstext OGH 29.08.2011 9 Ob 63/10w Vgl
4 Ob 80/12m 4 Ob 80/12m Entscheidungstext OGH 10.07.2012 4 Ob 80/12m Auch; nur T1
5 Ob 126/12h 5 Ob 126/12h Entscheidungstext OGH 24.01.2013 5 Ob 126/12h Auch; nur T1
4 Ob 98/13k 4 Ob 98/13k Entscheidungstext OGH 18.06.2013 4 Ob 98/13k Vgl auch; nur T1
4 Ob 112/13v 4 Ob 112/13v Entscheidungstext OGH 27.08.2013 4 Ob 112/13v Vgl auch; nur T1
4 Ob 226/13h 4 Ob 226/13h Entscheidungstext OGH 17.02.2014 4 Ob 226/13h Vgl auch; nur T1
3 Ob 118/14w 3 Ob 118/14w Entscheidungstext OGH 21.08.2014 3 Ob 118/14w Auch; Beisatz: Schon die Berechnung auf der Basis der objektiven Wertverhältnisse zeigt, dass die subjektive(n) Auswirkung(en) von Mängeln auf den Übernehmer bei der Ermittlung der Preisminderung nicht entscheidend sind. IdS geht das Preisminderungsrecht auch nicht durch Untergang oder Veräußerung der Sache verloren. (T8) Beisatz: Für die Beurteilung des zeitlichen Aspekts der Reisepreisminderung kommt es nicht darauf an, ob der Reisende die mangelhafte Reiseleistung (hier Unterbringung) weiter in Anspruch nimmt, dh durch diese subjektiv beeinträchtigt wird, oder ob er ‑ wie hier bei aufrecht erhaltenem Reisevertrag ‑ selbst durch einen Wechsel in ein anderes Hotel Abhilfe schafft, sondern darauf, ob die Reisemängel während des gesamten Zeitraums der gebuchten (= vereinbarten) Unterbringung weiter bestanden. (T9)