WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0021716


Der Unternehmer hat das Werk so auszuführen, dass es alle Eigenschaften hat, die ausdrücklich oder vermöge der Natur des Geschäftes stillschweigend bedungen worden sind.


Rechtssatz:

Es obliegt dem Unternehmer, das Werk so auszuführen, dass es alle Eigenschaften hat, die ausdrücklich oder vermöge der Natur des Geschäftes stillschweigend bedungen worden sind (hier: Hauseindeckung).

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
6Ob637/77; 5Ob656/82; 5Ob775/82; 1Ob520/84 (1Ob521/84, 1Ob522/84); 9Ob133/98v; 1Ob224/05f; 2Ob92/08f; 3Ob143/12v; 3Ob191/13d; 4Ob44/14w

Schlagworte:

Entscheidung:
26.05.1977

Norm:
ABGB §1165 A
ABGB §1167
ABGB §1170

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


6 Ob 637/77 6 Ob 637/77 Entscheidungstext OGH 26.05.1977 6 Ob 637/77
5 Ob 656/82 5 Ob 656/82 Entscheidungstext OGH 13.07.1982 5 Ob 656/82 Veröff: JBl 1984,204
5 Ob 775/82 5 Ob 775/82 Entscheidungstext OGH 08.11.1983 5 Ob 775/82 Veröff: MietSlg 35105(31)
1 Ob 520/84 1 Ob 520/84 Entscheidungstext OGH 02.05.1984 1 Ob 520/84
9 Ob 133/98v 9 Ob 133/98v Entscheidungstext OGH 21.10.1998 9 Ob 133/98v Auch
1 Ob 224/05f 1 Ob 224/05f Entscheidungstext OGH 31.01.2006 1 Ob 224/05f Auch; Beisatz: Welche Eigenschaften das geschuldete Werk (hier: die Werbemaßnahmen) aufzuweisen hat, ergibt sich in erster Linie aus der konkreten Vereinbarung, hilfsweise aus Natur und (erkennbarem) Zweck der Leistung, letztlich aus der Verkehrsauffassung, sodass das Werk so auszuführen ist, wie es der Übung des redlichen Verkehrs entspricht. Im Zweifel wird ein Werk durchschnittlicher Qualität entsprechend den aktuellen fachspezifischen Erkenntnissen geschuldet. (T1)
2 Ob 92/08f 2 Ob 92/08f Entscheidungstext OGH 27.11.2008 2 Ob 92/08f Auch; Beis wie T1
3 Ob 143/12v 3 Ob 143/12v Entscheidungstext OGH 19.09.2012 3 Ob 143/12v Auch; Beisatz: Welche Eigenschaften das Werk aufzuweisen hat, ergibt sich in erster Linie aus der konkreten Vereinbarung, hilfsweise ‑ soweit eine Detailvereinbarung nicht besteht ‑ aus Natur und (erkennbarem) Zweck der Leistung, letztlich aus der Verkehrsauffassung, sodass das Werk so auszuführen ist, wie es der Übung des redlichen Verkehrs entspricht. Bestimmen sich die Eigenschaften des Werks nach der Verkehrsauffassung, sind die anerkannten Regeln der Technik des jeweiligen Fachs nach dem im Zeitpunkt der Leistungserbringung aktuellen Stand zu beachten. (T2)
3 Ob 191/13d 3 Ob 191/13d Entscheidungstext OGH 22.01.2014 3 Ob 191/13d Auch; Beis wie T2
4 Ob 44/14w 4 Ob 44/14w Entscheidungstext OGH 25.03.2014 4 Ob 44/14w Auch; Beis wie T2