WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0022982


Ende der Verkehrssicherungspflichten: Die Verkehrssicherungspflicht des Bauführers dauert nicht nur bis zur tatsächlichen Beendigung der Arbeiten, sondern zumindest bis zur Verständigung des Bauherrn davon. Bei Straßenbauarbeiten beispielsweise ist dies die zuständige Straßenbaubehörde. Von diesem Zeitpunkt an trägt der Bauherr die Verpflichtung, allfällige noch notwendige Sicherungsmaßnahmen zu treffen.


Rechtssatz:

Die Verkehrssicherungspflicht des Bauführers dauert nicht nur bis zur tatsächlichen Beendigung der Arbeiten, sondern zumindest bis zur Verständigung der Straßenverkehrsbehörde hievon.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
2Ob471/61; 2Ob372/64; 2Ob114/66; 8Ob235/79; 2Ob285/98w

Schlagworte:
,

Entscheidung:
01.12.1961

Norm:
ABGB §1295 IIa3
ABGB 1311 IIb
StVO §90

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


2 Ob 471/61 2 Ob 471/61 Entscheidungstext OGH 01.12.1961 2 Ob 471/61 Veröff: SZ 34/179
2 Ob 372/64 2 Ob 372/64 Entscheidungstext OGH 04.02.1965 2 Ob 372/64 Veröff: ZVR 1965/191 S 209
2 Ob 114/66 2 Ob 114/66 Entscheidungstext OGH 29.04.1966 2 Ob 114/66
8 Ob 235/79 8 Ob 235/79 Entscheidungstext OGH 20.03.1980 8 Ob 235/79 Veröff: ZVR 1980/342 S 371 = SZ 53/49
2 Ob 285/98w 2 Ob 285/98w Entscheidungstext OGH 21.10.1999 2 Ob 285/98w