WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0038622


Rechtsnatur von Önormen: ÖNormen, die nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, haben nur insoferne Bedeutung, als sie – konkludent – zum Gegenstand von Verträgen gemacht wurden. Sie können nicht als Gesetz im Sinne des § 1311 ABGB angesehen werden. Ob eine konkrete Bestimmung aus einer ÖNorm zwischen Vertragsparteien vereinbart wurde, ist eine Tatfrage. ÖNormen sind, soweit sie nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, rechtlich nichts weiter als Vertragsschablonen. Sie werden ihrer Rechtsnatur als allgemeine Geschäftsbedingungen entsprechend nur dann zum Vertragsgegenstand, wenn die Vertragsparteien ihre Geltung zumindest konkludent vereinbart haben.


Rechtssatz:

ÖNormen, die nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, haben nur insoferne Bedeutung, als sie - konkludent - zum Gegenstand von Verträgen gemacht wurden. Sie können nicht als Gesetz im Sinne des § 1311 ABGB angesehen werden.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
1Ob18/72; 5Ob106/73; 6Ob159/73; 1Ob79/74; 6Ob586/79; 5Ob508/80; 5Ob578/81; 5Ob662/82; 7Ob45/82; 7Ob544/86; 6Ob566/95; 3Ob2327/96v; 7Ob68/98w; 3Ob70/98k; 1Ob359/98w; 1Ob278/98h; 7Ob265/00x; 6Ob98/00f; 1Ob262/00m; 6Ob58/03b; 8Ob109/04v; 6Ob151/05g; 1Ob51/05i; 10Ob37/06y; 2Ob192/07k; 2Ob221/08a; 10Ob24/09s; 2Ob193/09k; 1Ob16/12b; 7Ob151/12z; 10Ob65/12z; 1Ob79/15x; 2Ob223/14d; 4Ob22/16p

Schlagworte:

Entscheidung:
16.02.1972

Norm:
ABGB §1311 IIc
HGB §346 A
enG BGBl 1954/64 §4 Abs6
enG BGBl 1971/240 §5
Ö allg

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


1 Ob 18/72 1 Ob 18/72 Entscheidungstext OGH 16.02.1972 1 Ob 18/72 Veröff: JBl 1972,569
5 Ob 106/73 5 Ob 106/73 Entscheidungstext OGH 13.06.1973 5 Ob 106/73 Auch
6 Ob 159/73 6 Ob 159/73 Entscheidungstext OGH 30.08.1973 6 Ob 159/73 nur: ÖNormen, die nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, haben nur insoferne Bedeutung, als sie - konkludent - zum Gegenstand von Verträgen gemacht wurden. (T1); Beisatz: Bedeutung der im Fachhandel bekannten DIN 4566 für Metallleitern für die Beurteilung der Haftung eines Fachhändlers gemäß § 1299 ABGB. (T2) Veröff: SZ 46/79
1 Ob 79/74 1 Ob 79/74 Entscheidungstext OGH 10.06.1974 1 Ob 79/74 Vgl jedoch; Beisatz: ÖNorm als Schutznorm unabhängig von rechtsgeschäftlicher Sonderbeziehung (hier technischer Arbeiterschutz). (T3)
6 Ob 586/79 6 Ob 586/79 Entscheidungstext OGH 11.07.1979 6 Ob 586/79 nur T1
5 Ob 508/80 5 Ob 508/80 Entscheidungstext OGH 06.05.1980 5 Ob 508/80 Beis wie T3; Beisatz: Hier: Verbindliche ÖNorm M4810 betreffend Verwendung von Trennscheiben nur auf ortsfesten Trennmaschinen. (T4)
5 Ob 578/81 5 Ob 578/81 Entscheidungstext OGH 19.05.1981 5 Ob 578/81 Auch; nur T1; Beisatz: Oder als Verkehrsübung beziehungsweise Vertragssitte Bedeutung erlangen können. (T5)
5 Ob 662/82 5 Ob 662/82 Entscheidungstext OGH 23.11.1982 5 Ob 662/82 Beis wie T3; Beis wie T5; Veröff: ZVR 1984/17 S 17
7 Ob 45/82 7 Ob 45/82 Entscheidungstext OGH 13.01.1983 7 Ob 45/82 Auch; Veröff: EvBl 1983/41 S 160 = VersR 1985,99
7 Ob 544/86 7 Ob 544/86 Entscheidungstext OGH 22.05.1986 7 Ob 544/86 Veröff: SZ 59/86
6 Ob 566/95 6 Ob 566/95 Entscheidungstext OGH 22.08.1995 6 Ob 566/95 nur T1
3 Ob 2327/96v 3 Ob 2327/96v Entscheidungstext OGH 10.09.1996 3 Ob 2327/96v
7 Ob 68/98w 7 Ob 68/98w Entscheidungstext OGH 26.03.1998 7 Ob 68/98w Vgl auch; nur T1
3 Ob 70/98k 3 Ob 70/98k Entscheidungstext OGH 15.04.1998 3 Ob 70/98k Beis wie T5; Beisatz: Ob eine konkrete Bestimmung aus einer ÖNorm zwischen Vertragsparteien vereinbart wurde, ist eine Tatfrage. (T6)
1 Ob 359/98w 1 Ob 359/98w Entscheidungstext OGH 27.04.1999 1 Ob 359/98w Auch; nur T1; Beis wie T6; Beisatz: Ob eine bestimmte ÖNorm als Ganzes oder Teile davon - auch konkludent - zum Vertragsbestandteil wurde, richtet sich nach den allgemeinen Regeln des § 914 ABGB. (T7)
1 Ob 278/98h 1 Ob 278/98h Entscheidungstext OGH 22.10.1999 1 Ob 278/98h Auch; nur T1; Beisatz: Mangels einer Anordnung durch den Gesetz- oder Verordnungsgeber (§ 5 Normengesetz, BGBl 240/1971), gelten Ö-NORMEN nur kraft Vereinbarung oder als Verkehrssitte. (T8)
7 Ob 265/00x 7 Ob 265/00x Entscheidungstext OGH 23.01.2001 7 Ob 265/00x nur T1; Beis wie T5; Beis wie T8
6 Ob 98/00f 6 Ob 98/00f Entscheidungstext OGH 17.01.2001 6 Ob 98/00f Auch; nur T1; Beisatz: ÖNormen sind, soweit sie nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, rechtlich nichts weiter als Vertragsschablonen. Sie werden ihrer Rechtsnatur als allgemeine Geschäftsbedingungen entsprechend nur dann zum Vertragsgegenstand, wenn die Vertragsparteien ihre Geltung zumindest konkludent vereinbart haben. (T9)
1 Ob 262/00m 1 Ob 262/00m Entscheidungstext OGH 27.03.2001 1 Ob 262/00m Beis wie T5; Beis wie T6; Beis wie T8; Beis wie T9; Beisatz: ÖNormen stellen zwar eine Zusammenfassung üblicher Sorgfaltsanforderungen an den Werkunternehmer dar, sie sind aber bloß Richtlinien, die als Vertragsbestandteile gelten sollen. (T10) Beisatz: Hier: Die Frage, ob Bestimmungen der ÖNORM B 2450, denen erst Jahre nach der Genehmigung und Kollaudierung eines schadenstiftenden Aufzugs durch die Gewerbebehörde aufgrund des stmk AufzugsG 1971 bindende Wirkung zukam, dennoch von der Gewerbebehörde zum Schadenersatz verpflichtet. (T11)
6 Ob 58/03b 6 Ob 58/03b Entscheidungstext OGH 23.10.2003 6 Ob 58/03b Vgl; Beis wie T5
8 Ob 109/04v 8 Ob 109/04v Entscheidungstext OGH 20.01.2005 8 Ob 109/04v nur T1
6 Ob 151/05g 6 Ob 151/05g Entscheidungstext OGH 25.08.2005 6 Ob 151/05g Vgl auch; Beisatz: Bei den einem Bauauftrag zugrunde liegenden ÖNORMEN handelt es sich weder um von einer der Vertragsparteien aufgestellte allgemeine Geschäftsbedingungen noch um das Ergebnis von Vertragsverhandlungen der Parteien, sondern um „kollektiv" gestaltete Vertragsbedingungen, die von dritter Seite - dem österreichischen Normungsinstitut - herausgegeben werden. Ihre Bestimmungen sind objektiv unter Beschränkung auf den Wortlaut, das heißt unter Verzicht auf außerhalb des Textes liegende Umstände gemäß § 914 ABGB auszulegen. Sie sind so zu verstehen, wie sie sich einem durchschnittlichen Angehörigen des angesprochenen Adressatenkreises erschließen; im Zweifel bildet die Übung des redlichen Verkehrs einen wichtigen Auslegungsbehelf. Hier: ÖNorm B 2110, ÖNorm B 2111. (T12)
1 Ob 51/05i 1 Ob 51/05i Entscheidungstext OGH 27.09.2005 1 Ob 51/05i Auch; Beis wie T12 nur: Bei ÖNORMEN handelt es sich weder um von einer der Vertragsparteien aufgestellte allgemeine Geschäftsbedingungen noch um das Ergebnis von Vertragsverhandlungen der Parteien, sondern um „kollektiv" gestaltete Vertragsbedingungen, die von dritter Seite-dem österreichischen Normungsinstitut - herausgegeben werden. Ihre Bestimmungen sind objektiv unter Beschränkung auf den Wortlaut, das heißt unter Verzicht auf außerhalb des Textes liegende Umstände gemäß § 914 ABGB auszulegen. Sie sind so zu verstehen, wie sie sich einem durchschnittlichen Angehörigen des angesprochenen Adressatenkreises erschließen; im Zweifel bildet die Übung des redlichen Verkehrs einen wichtigen Auslegungsbehelf. (T13) Beisatz: Hier: ÖNorm A 2060. (T14)
10 Ob 37/06y 10 Ob 37/06y Entscheidungstext OGH 17.08.2006 10 Ob 37/06y Vgl auch; Beisatz: Hier: Fehlende Gesetzeskraft der ÖNorm A 2050 im Vergabeverfahren. (T15)
2 Ob 192/07k 2 Ob 192/07k Entscheidungstext OGH 24.01.2008 2 Ob 192/07k Vgl; Vgl Beis wie T9; Beisatz: Hier: (deutsche) VOB (entspricht ÖNORM). (T16)
2 Ob 221/08a 2 Ob 221/08a Entscheidungstext OGH 16.04.2009 2 Ob 221/08a Auch; nur T1
10 Ob 24/09s 10 Ob 24/09s Entscheidungstext OGH 22.06.2010 10 Ob 24/09s Vgl
2 Ob 193/09k 2 Ob 193/09k Entscheidungstext OGH 17.06.2010 2 Ob 193/09k Auch; nur: ÖNormen, die nicht durch konkrete Rechtsvorschriften für verbindlich erklärt wurden, können nicht als Gesetz im Sinne des § 1311 ABGB angesehen werden. (T17)
1 Ob 16/12b 1 Ob 16/12b Entscheidungstext OGH 01.03.2012 1 Ob 16/12b nur T1; Beisatz: Hier: ÖNORM S 4611. (T18) Veröff: SZ 2012/30
7 Ob 151/12z 7 Ob 151/12z Entscheidungstext OGH 26.09.2012 7 Ob 151/12z Vgl auch
10 Ob 65/12z 10 Ob 65/12z Entscheidungstext OGH 29.01.2013 10 Ob 65/12z
1 Ob 79/15x 1 Ob 79/15x Entscheidungstext OGH 08.07.2015 1 Ob 79/15x Vgl; Beisatz: Hier verweist die zur Durchführung eines Schutzgesetzes erlassene Verordnung auf den Stand der Technik, wie er sich in den einschlägigen ÖNORMEN widerspiegelt. (T19) Anm: Hier: § 15 Abs 1 Vlbg BauG, Vlbg Bautechnikverordnung und ÖNORM EN 1176 Teil I. (T20)
2 Ob 223/14d 2 Ob 223/14d Entscheidungstext OGH 06.08.2015 2 Ob 223/14d Auch; nur T1
4 Ob 22/16p 4 Ob 22/16p Entscheidungstext OGH 24.05.2016 4 Ob 22/16p nur T17