WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0109006 [T2]:


Wahl der Bewertungsmethode als Rechtsfrage: Die Wahl der Bewertungsmethode ist als eine nicht dem Tatsachenbereich angehörige Frage vom Obersten Gerichtshof überprüfbar, wenn das Rekursgericht die vom Sachverständigen gewählte Bewertungsmethode ohne Änderung in der Sachverhaltsgrundlage aufgrund rein abstrakter Argumente modifiziert und hiedurch zu anderen Ergebnissen gelangt als der Sachverständige und das diesem folgende Erstgericht.


Rechtssatz:

§ 3 Abs 1 LBG enthält keine abschließende Aufzählung der zulässigen Bewertungsverfahren (arg "insbesondere"). Mangels Vorgabe einer Bewertungsmethode durch das Gericht hat nach § 7 Abs 1 LBG der Sachverständige selbst die geeignete (geeigneten) Methoden (siehe auch § 3 Abs 2 leg.cit.) auszuwählen. Diese (von ihm auch begründete) Wahl unterliegt nicht der Überprüfung des Obersten Gerichtshofs.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
3Ob377/97z; 3Ob272/02z; 1Ob141/04y; 9Ob74/08k; 6Ob171/09d; 8Ob141/09g; 8Ob142/09d; 6Ob136/10h; 6Ob161/10k; 8Ob68/10y; 9Ob82/10i; 3Ob46/11b; 7Ob145/11s; 10Ob43/12i; 3Ob219/14y; 1Ob59/15f; 7Ob158/15h

Schlagworte:

Entscheidung:
12.11.1997

Norm:
ZPO §503 E4c4
LBG §3
LBG §7

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


3 Ob 377/97z 3 Ob 377/97z Entscheidungstext OGH 12.11.1997 3 Ob 377/97z
3 Ob 272/02z 3 Ob 272/02z Entscheidungstext OGH 21.08.2003 3 Ob 272/02z
1 Ob 141/04y 1 Ob 141/04y Entscheidungstext OGH 12.10.2004 1 Ob 141/04y Auch; Veröff: SZ 2004/146
9 Ob 74/08k 9 Ob 74/08k Entscheidungstext OGH 04.08.2009 9 Ob 74/08k Auch; nur: § 3 Abs 1 LBG enthält keine abschließende Aufzählung der zulässigen Bewertungsverfahren (arg "insbesondere"). Mangels Vorgabe einer Bewertungsmethode durch das Gericht hat nach § 7 Abs 1 LBG der Sachverständige selbst die geeignete (geeigneten) Methoden (siehe auch § 3 Abs 2 leg.cit.) auszuwählen. (T1) Beisatz: Die Auswahl der Methode kann im Enteignungsverfahren nur dann als eine nicht nur dem Tatsachenbereich zuzurechnende Frage vom Obersten Gerichtshof überprüft werden, wenn das Rekursgericht die vom Erstgericht gewählte Methode ohne Änderung der Sachverhaltsgrundlage aufgrund rein abstrakter Argumente modifiziert und dadurch zu anderen Ergebnissen gelangt als das Erstgericht. (T2) Beisatz: Sonst gehört die Ermittlung des Verkehrswerts dem Tatsachenbereich an, es sei denn, sie beruhte auf mit den Gesetzen der Logik oder der Erfahrung unvereinbaren Schlussfolgerungen. (T3)
6 Ob 171/09d 6 Ob 171/09d Entscheidungstext OGH 18.12.2009 6 Ob 171/09d Vgl; nur T1; Beis wie T2; Beis wie T3
8 Ob 141/09g 8 Ob 141/09g Entscheidungstext OGH 19.05.2010 8 Ob 141/09g nur T1; Beis wie T2; Beis wie T3
8 Ob 142/09d 8 Ob 142/09d Entscheidungstext OGH 19.05.2010 8 Ob 142/09d nur T1; Beis wie T2; Beis wie T3
6 Ob 136/10h 6 Ob 136/10h Entscheidungstext OGH 01.09.2010 6 Ob 136/10h Vgl auch
6 Ob 161/10k 6 Ob 161/10k Entscheidungstext OGH 01.09.2010 6 Ob 161/10k Vgl; Beis wie T3
8 Ob 68/10y 8 Ob 68/10y Entscheidungstext OGH 22.09.2010 8 Ob 68/10y Auch; Beis ähnlich wie T2; Beis ähnlich wie T3
9 Ob 82/10i 9 Ob 82/10i Entscheidungstext OGH 24.11.2010 9 Ob 82/10i Auch; Beisatz: Es sei denn, dass gegen zwingende Denkgesetze verstoßen wird oder die vom Gericht gewählte Methode auf abstrakten Überlegungen ohne entsprechenden Tatsachenermittlungen basieren würde. (T4) Beis wie T3 nur: Sonst gehört die Ermittlung des Verkehrswerts dem Tatsachenbereich an. (T5)
3 Ob 46/11b 3 Ob 46/11b Entscheidungstext OGH 06.07.2011 3 Ob 46/11b Auch; Beis wie T4; Beis wie T5
7 Ob 145/11s 7 Ob 145/11s Entscheidungstext OGH 28.09.2011 7 Ob 145/11s Auch
10 Ob 43/12i 10 Ob 43/12i Entscheidungstext OGH 20.11.2012 10 Ob 43/12i Auch; Beis wie T4; Beis wie T5
3 Ob 219/14y 3 Ob 219/14y Entscheidungstext OGH 21.04.2015 3 Ob 219/14y Auch
1 Ob 59/15f 1 Ob 59/15f Entscheidungstext OGH 23.04.2015 1 Ob 59/15f Vgl auch; Beisatz: Die Ermittlung des Verkehrswerts gehört grundsätzlich dem Tatsachenbereich an, der vom Obersten Gerichtshof nicht überprüfbar ist. (T6)
7 Ob 158/15h 7 Ob 158/15h Entscheidungstext OGH 16.10.2015 7 Ob 158/15h Auch; Beis wie T6