WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0119574


Die Empfangstheorie, wonach eine Mitteilung grundsätzlich erst dann Wirksamkeit entfaltet, wenn sie beim Empfänger eingelangt ist, gilt auch für Vorbehalte gemäß Punkt 2.29.2 der ÖNORM B 2110.


Rechtssatz:

Die Empfangstheorie gilt auch für Vorbehalte gemäß Punkt 2.29.2 der ÖNORM B 2110.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
1Ob45/04f

Schlagworte:

Entscheidung:
23.11.2004

Norm:
ABGB §862a
ÖNORM B 2110 Pkt2.29.2

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


1 Ob 45/04f 1 Ob 45/04f Entscheidungstext OGH 23.11.2004 1 Ob 45/04f