KUNST &
ANTIQUITÄTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0014792


Behauptungspflichtig und beweispflichtig für das Vorliegen einer listigen Irreführung ist derjenige, der den Vertrag anfechten möchte. Beweispflicht besteht auch für die Ursächlichkeit des durch die Täuschung verursachten Irrtums. Dies gilt auch für die Frage, ob ein erheblicher Umstand verschwiegen wurde.


Rechtssatz:

Der listig Irregeführte ist für die Voraussetzungen der §§ 870 und 872 ABGB behauptungspflichtig und beweispflichtig. Es ist aber Sache des Täuschenden, Tatsachen zu behaupten und erforderlichenfalls auch zu beweisen, aus denen sich ein zuverlässiger Schluss dafür ableiten lässt, dass er bei Aufklärung des Irrtums den Vertrag nicht gegen ein angemessenes statt das vereinbarte Entgelt geschlossen hätte.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
7Ob501/86; 4Ob549/88; 7Ob554/89; 1Ob1538/95; 1Ob617/95; 3Ob563/95; 3Ob520/94 (3Ob559/95); 6Ob635/95; 1Ob2012/96f; 5Ob144/98g; 8ObA2/99y; 9Ob129/01p; 3Ob236/01d; 7Ob18/08k; 3Ob111/09h; 3Ob205/10h; 7Ob83/12z; 3Ob23/13y; 9 Ob40/14v; 10Ob84/15y; 6Ob88/16h; 3Ob47/16g; 9Ob15/17x

Schlagworte:
,

Entscheidung:
10.07.1986

Norm:
ABGB §870 CI
ABGB §872

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


7 Ob 501/86 7 Ob 501/86 Entscheidungstext OGH 10.07.1986 7 Ob 501/86 Veröff: SZ 59/126 = WBl 1987,68 = NZ 1987,317
4 Ob 549/88 4 Ob 549/88 Entscheidungstext OGH 28.06.1988 4 Ob 549/88 Vgl aber
7 Ob 554/89 7 Ob 554/89 Entscheidungstext OGH 06.04.1989 7 Ob 554/89 Auch
1 Ob 1538/95 1 Ob 1538/95 Entscheidungstext OGH 17.10.1995 1 Ob 1538/95 Auch; Beisatz: Insofern gibt es für den Anfechtenden keine Erleichterung durch den Anscheinsbeweis. (T1)
1 Ob 617/95 1 Ob 617/95 Entscheidungstext OGH 23.10.1995 1 Ob 617/95 nur: Der listig Irregeführte ist für die Voraussetzungen der §§ 870 und 872 ABGB behauptungspflichtig und beweispflichtig. (T2); Beis wie T1; Beisatz: Beweispflicht besteht auch für die Ursächlichkeit des durch die Täuschung verursachten Irrtums. (T3)
3 Ob 563/95 3 Ob 563/95 Entscheidungstext OGH 31.08.1995 3 Ob 563/95 nur T2
3 Ob 520/94 3 Ob 520/94 Entscheidungstext OGH 30.08.1995 3 Ob 520/94 Auch; nur T2; Veröff: SZ 68/152
6 Ob 635/95 6 Ob 635/95 Entscheidungstext OGH 12.10.1995 6 Ob 635/95 nur T2
1 Ob 2012/96f 1 Ob 2012/96f Entscheidungstext OGH 26.03.1996 1 Ob 2012/96f Auch
5 Ob 144/98g 5 Ob 144/98g Entscheidungstext OGH 26.05.1998 5 Ob 144/98g Auch; nur: Der Irregeführte ist für die Voraussetzungen des § 872 ABGB behauptungspflichtig und beweispflichtig. (T4); Beisatz: Unwesentlichkeit des Irrtums. (T5)
8 ObA 2/99y 8 ObA 2/99y Entscheidungstext OGH 24.06.1999 8 ObA 2/99y nur T2; Beisatz: Dies gilt für Anfechtung eines Vergleiches wegen Arglist, Zwang oder Sittenwidrigkeit. (T6)
9 Ob 129/01p 9 Ob 129/01p Entscheidungstext OGH 24.10.2001 9 Ob 129/01p nur T2
3 Ob 236/01d 3 Ob 236/01d Entscheidungstext OGH 20.03.2002 3 Ob 236/01d nur T2
7 Ob 18/08k 7 Ob 18/08k Entscheidungstext OGH 07.02.2008 7 Ob 18/08k nur T2
3 Ob 111/09h 3 Ob 111/09h Entscheidungstext OGH 22.10.2009 3 Ob 111/09h Auch; nur T2; Beisatz: Bei arglistiger Irreführung berechtigt auch in Motivirrtum zur Anfechtung. (T7)
3 Ob 205/10h 3 Ob 205/10h Entscheidungstext OGH 11.11.2010 3 Ob 205/10h nur T2; Beis wie T7
7 Ob 83/12z 7 Ob 83/12z Entscheidungstext OGH 17.10.2012 7 Ob 83/12z Vgl auch
3 Ob 23/13y 3 Ob 23/13y Entscheidungstext OGH 17.07.2013 3 Ob 23/13y
9 Ob 40/14v 9 Ob 40/14v Entscheidungstext OGH 22.07.2014 9 Ob 40/14v Beis wie T7
10 Ob 84/15y 10 Ob 84/15y Entscheidungstext OGH 22.10.2015 10 Ob 84/15y Auch
6 Ob 88/16h 6 Ob 88/16h Entscheidungstext OGH 30.05.2016 6 Ob 88/16h Auch; nur T2; Beisatz: Dies gilt auch für die Frage, ob ein für die Willensbildung erheblicher Umstand verschwiegen wurde. (T8)
3 Ob 47/16g 3 Ob 47/16g Entscheidungstext OGH 18.05.2016 3 Ob 47/16g Auch; Beis wie T1
9 Ob 15/17x 9 Ob 15/17x Entscheidungstext OGH 20.04.2017 9 Ob 15/17x