WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0021890


Eine ungerechtfertigte Mängelrüge ändert weder die Fälligkeit des Werklohnes noch den Beginn des Laufes der Verjährungsfrist. Wenn Mängel bestehen, tritt die Fälligkeit nicht vor deren Behebung ein.


Rechtssatz:

Ungerechtfertigte Mängelrüge ändert weder Fälligkeit des Werklohnes noch Beginn des Laufes der Verjährungsfrist. Bestehen Mängel, tritt die Fälligkeit nicht vor deren Behebung ein.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
1Ob646/76; 6Ob541/78; 6Ob523/78; 2Ob528/80; 1Ob515/81; 1Ob512/88; 8Ob1549/90; 4Ob501/93; 7Ob2063/96z; 1Ob2341/96p; 6Ob150/99y; 4Ob48/02s; 1Ob53/03f; 2Ob256/05v; 7Ob138/12p

Schlagworte:
, ,

Entscheidung:
30.06.1976

Norm:
ABGB §1170
ABGB §1486

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


1 Ob 646/76 1 Ob 646/76 Entscheidungstext OGH 30.06.1976 1 Ob 646/76
6 Ob 541/78 6 Ob 541/78 Entscheidungstext OGH 02.03.1978 6 Ob 541/78 nur: Bestehen Mängel, tritt die Fälligkeit nicht vor deren Behebung ein. (T1)
6 Ob 523/78 6 Ob 523/78 Entscheidungstext OGH 09.03.1978 6 Ob 523/78 nur T1
2 Ob 528/80 2 Ob 528/80 Entscheidungstext OGH 20.05.1980 2 Ob 528/80 Auch; nur: Ungerechtfertigte Mängelrüge ändert weder Fälligkeit des Werklohnes noch Beginn des Laufes der Verjährungsfrist. (T2); Beisatz: Der Entgeltsanspruch des Unternehmers ist am Tage nach der Verhinderung der Verbesserung fällig geworden. (T3)
1 Ob 515/81 1 Ob 515/81 Entscheidungstext OGH 18.03.1981 1 Ob 515/81 nur T1; Veröff: SZ 54/35 = MietSlg 33249
1 Ob 512/88 1 Ob 512/88 Entscheidungstext OGH 10.02.1988 1 Ob 512/88 nur T1
8 Ob 1549/90 8 Ob 1549/90 Entscheidungstext OGH 28.06.1990 8 Ob 1549/90 Vgl auch; Beisatz: Hier: Unberechtigtes Verbesserungsbegehren des Werkbestellers steht erst ab dem Zeitpunkt der Erkennbarkeit seiner mangelnden Berechtigung durch den Werkunternehmer der Geltendmachung des Werklohnanspruches und damit dem Lauf der Forderungsverjährung nicht mehr entgegen. (T4)
4 Ob 501/93 4 Ob 501/93 Entscheidungstext OGH 12.01.1993 4 Ob 501/93 nur T1; Veröff: EvBl 1993/101 S 425
7 Ob 2063/96z 7 Ob 2063/96z Entscheidungstext OGH 17.07.1996 7 Ob 2063/96z Beis wie T4
1 Ob 2341/96p 1 Ob 2341/96p Entscheidungstext OGH 26.11.1996 1 Ob 2341/96p Beis wie T4
6 Ob 150/99y 6 Ob 150/99y Entscheidungstext OGH 09.03.2000 6 Ob 150/99y nur T1
4 Ob 48/02s 4 Ob 48/02s Entscheidungstext OGH 13.03.2002 4 Ob 48/02s Vgl auch; nur T1
1 Ob 53/03f 1 Ob 53/03f Entscheidungstext OGH 25.03.2003 1 Ob 53/03f nur T1
2 Ob 256/05v 2 Ob 256/05v Entscheidungstext OGH 06.04.2006 2 Ob 256/05v Auch; Beis wie T4; Beisatz: Da der Werkunternehmer den Beginn der Verjährung nicht willkürlich hinausschieben darf, ist auch die Erkennbarkeit der fehlenden Berechtigung der Mängelrüge an objektiven Kriterien zu messen, während subjektive, in der Person des Berechtigten liegende Hindernisse auf den Beginn der Verjährung in der Regel keinen Einfluss haben. (T5)
7 Ob 138/12p 7 Ob 138/12p Entscheidungstext OGH 28.11.2012 7 Ob 138/12p Auch; Auch Beis wie T4; Auch Beis wie T5