WISSENSDATENBANK BAUWESEN
IMMOBILIEN
KFZ KUNST &
ANTIQUITÄTEN
MEDIZIN RECHTSSÄTZE
FACHARTIKEL
RECHTSPRECHUNG GERICHTSENTSCHEIDUNGEN GERICHTSSACHVERSTÄNDIGE GEBÜHRENRECHT
STANDESRECHT
BEFUND
GUTACHTEN
zurück

RECHTSPRECHUNG


RS0023938


Die allgemeine Verkehrssicherungspflicht entspringt dem Deliktsrecht, so dass eine Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen für Besorgungsgehilfen nur nach § 1315 ABGB eintritt.


Rechtssatz:

Die allgemeine Verkehrssicherungspflicht entspringt dem Deliktsrecht, so dass eine Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen für Gehilfen nur nach § 1315 ABGB eintritt.

Gericht:
OGH

Geschäftszahl:
1Ob5/91; 2Ob64/98w; 2Ob107/98v; 6Ob276/98a; 7Ob271/00d; 2Ob156/05p; 1Ob195/07v; 4Ob75/09x; 9Ob8/09f; 2Ob157/09s; 5Ob76/12f; 2Ob70/12a; 2Ob28/13a; 3Ob45/16p

Schlagworte:
,

Entscheidung:
24.04.1991

Norm:
ABGB §1295 IId2
ABGB §1315 I

Kategorie:


WEITERE INFORMATIONEN

Entscheidungstexte


1 Ob 5/91 1 Ob 5/91 Entscheidungstext OGH 24.04.1991 1 Ob 5/91 Veröff: JBl 1991,586
2 Ob 64/98w 2 Ob 64/98w Entscheidungstext OGH 25.06.1998 2 Ob 64/98w Beisatz: Hier: Verkehrssicherungspflicht gemäß § 93 StVO. (T1) Beisatz: Der Gehilfe selbst haftet dem geschädigten Dritten nach den allgemeinen Grundsätzen des Deliktsrechts. (T2)
2 Ob 107/98v 2 Ob 107/98v Entscheidungstext OGH 20.05.1998 2 Ob 107/98v Beisatz: Bei Schutzgesetzen ergibt sich keine besondere Art der Gehilfenhaftung; im deliktischen Bereich ist § 1315 ABGB heranzuziehen; Pflichten gegen die Allgemeinheit werden an sich von § 1313a ABGB nicht erfasst. (T3) Beisatz: Für die Anwendung der Bestimmung des § 1315 ABGB kann die Unterscheidung zwischen positivierten Schutznormen und nicht positivierten allgemeinen Verkehrssicherungspflichten somit auf sich beruhen. (T4)
6 Ob 276/98a 6 Ob 276/98a Entscheidungstext OGH 25.03.1999 6 Ob 276/98a
7 Ob 271/00d 7 Ob 271/00d Entscheidungstext OGH 20.12.2000 7 Ob 271/00d Auch; Beis wie T3 nur: Im deliktischen Bereich ist § 1315 ABGB heranzuziehen; Pflichten gegen die Allgemeinheit werden an sich von § 1313a ABGB nicht erfasst. (T5)
2 Ob 156/05p 2 Ob 156/05p Entscheidungstext OGH 23.03.2007 2 Ob 156/05p Vgl; Beis wie T1; Beis wie T2
1 Ob 195/07v 1 Ob 195/07v Entscheidungstext OGH 29.11.2007 1 Ob 195/07v Auch
4 Ob 75/09x 4 Ob 75/09x Entscheidungstext OGH 12.05.2009 4 Ob 75/09x Auch
9 Ob 8/09f 9 Ob 8/09f Entscheidungstext OGH 30.09.2009 9 Ob 8/09f Vgl auch; Beisatz: Eine Haftung des Verkehrssicherungspflichtigen kommt nur in Betracht, wenn feststeht, dass der eingesetzte Besorgungsgehilfe (habituell) für die ihm übertragene Aufgabe ungeeignet war und - bejahendenfalls - dass dies für den Verkehrssicherungspflichtigen auch erkennbar gewesen wäre. (T6)
2 Ob 157/09s 2 Ob 157/09s Entscheidungstext OGH 29.10.2009 2 Ob 157/09s Vgl; Beisatz: Werden Tätigkeiten an eigenverantwortlich handelnde Personen weitergegeben, so treffen die Verkehrssicherungspflichten (nur) diese, während der Übertragende nur mehr für Auswahlverschulden und unter Umständen für Überwachungsverschulden haftet. (T7)
5 Ob 76/12f 5 Ob 76/12f Entscheidungstext OGH 09.08.2012 5 Ob 76/12f Vgl; Beisatz: Hier: Hausbesorger. (T8)
2 Ob 70/12a 2 Ob 70/12a Entscheidungstext OGH 29.11.2012 2 Ob 70/12a Auch; Veröff: SZ 2012/134
2 Ob 28/13a 2 Ob 28/13a Entscheidungstext OGH 14.03.2013 2 Ob 28/13a Vgl auch; Auch Beis wie T7
3 Ob 45/16p 3 Ob 45/16p Entscheidungstext OGH 27.04.2016 3 Ob 45/16p Auch; Beis wie T7